Das Projekt KuWert

 

 

 

Überblick

Kunststoffabfälle gefährden die Umwelt und insbesondere marine Ökosysteme in erheblichem Maße. Allein 2014 wurden weltweit über 300 Mio. Tonnen Kunststoffe produziert, von denen jährlich schätzungsweise etwa 10 Mio. Tonnen durch nicht umweltgerechte Entsorgung in die Meere gelangen [1, 2]. Gerade in Küstennähe, insbesondere wenn für Kunststoffabfälle keine funktionierenden Erfassungssysteme existieren, kommt es zu erheblichen Einträgen in marine Ökosysteme.

Da eine nennenswerte Abreicherung der Kunststoffabfälle aus den Meeren bisher technisch und wirtschaftlich nicht möglich ist, nimmt die Menge an Kunststoffen in den marinen Ökosystemen kontinuierlich zu und wird auch in den nächsten Jahrzehnten noch weiter anwachsen [3]. Dabei ist die Menge des Eintrags von Kunststoffabfällen stark abhängig von der Entwicklung eines effizienten Abfallerfassungs- und Recyclingsystems.

Allerdings findet in vielen wenig entwickelten Ländern eine relevante Verwertung von Kunststoffen, auch aufgrund von u.a. fehlender Infrastruktur und unsicherer politischer Verhältnisse, so gut wie nicht statt. Dadurch sind die Wertschöpfungsketten für die Verwertung von Kunststoffabfällen unterbrochen und werthaltige Kunststoffe gelangen in die Umwelt, was eine wesentliche Quelle für den Eintrag in die Meere darstellt.

Daher müssen neue Lösungen zur Verringerung des Eintrags von Kunststoffen in die Umwelt entwickelt werden...

 

Quellen:

[1] UNEP (2016): Marine Plastic Debris & Microplastics – Global lessons and research to inspire action and guide policy change. United Nations Environment Programme, Nairobi. ISBN No: 978-92-807-3580-6.

[2] European Commission (2013): Green Paper on a European Strategy on Plastic Waste in the Environment.

(http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=CELEX:52013DC0123&from=EN)

[3] Jambeck et. al (2015): Plastic waste inputs from land into the ocean. Science, Vol. 347, Issue 6223, pp. 768-771. (http://science.sciencemag.org/content/347/6223/768.full)

 

 

 

 

 

 

 

 

KuWert • Schiffgestützte Behandlung von Kunststoffen zur Implementierung von Wertschöpfungsketten • TECHNOLOG services GmbH
Dieses Projekt (FKZ: 033R196) wird innerhalb des Forschungsschwerpunkts "Plastik in der Umwelt" vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.